Meine Erfahrungen mit genealogischen DNA-Tests

Vor einigen Jahren habe ich einen genealogischen DNA-Test bei 23andme und bei Family Tree DNA gemacht. Vor ca. 2 Jahren habe ich dann die Testergebnisse bei MyHeritage hochgeladen. Bisher brachte mir das ganze sehr wenig und ich habe mich eher auf die klassische Genealogie beschränkt. Das hing aber auch damit zusammen, das gerade in Deutschland sehr wenige Leute bisher einen DNA-Test gemacht haben und auch in den USA war das Thema zu dem Zeitpunkt noch recht neu.

Jetzt habe ich aber zwei interessante Treffer:

A) Cousin 5. Grades (Folkmann)

Der erste Treffer, den ich zuordnen konnte, war laut MyHeritage ein Cousin 3. Grades bis entfernter Cousin. In den Stammbaum-Details sah ich schon, das hier ein Zusammenhang bestand. Auch vom Namen her war mir die Person bereits bekannt: ich hatte mit ihm schon seit einigen Monaten Kontakt.

Aber trotzdem bringt mir der Treffer etwas: Ich weiß nun, das meine klassische Familienforschung zumindest bis 5 Generationen zurück richtig ist.

Fazit vom 1. Treffer: keine neue Erkenntnis, aber die Bestätigung das meine Familienforschung hier richtig ist.

B) Cousin 4. Grades (Weber)

Der zweite Treffer wurde mir vor einigen Wochen von MyHeritage präsentiert und ist schon wesentlich interessanter.

MyHeritage meldete einen Cousin 3. bis 5. Grades zurück. Der Stammbaum dieses Herrn Weber ist teilweise öffentlich und ich habe nach kurzem Suchen einen gemeinsamen Vorfahren, Katherine Weiland, gefunden. Von ihr wusste ich, dass sie in Högyesz, Ungarn geboren wurde. Danach habe ich keine Infos mehr über sie.

Mit den Infos im Stammbaum von Herrn Weber konnte ich jetzt folgendes Bild erstellen. Er wäre zu mir ein Cousin 4. Grades. Da er und seine Eltern in den USA geboren wurden, ist Katherine Weiland wohl in die USA ausgewandert. Schade das er auf meine Anfragen über das Mailsystem von MyHeritage bisher nicht reagiert hat. Auch Suchen über Facebook und Goole nach seinen Daten blieben bisher ergebnislos.

Fazit: Ein toller Treffer, da ich hiermit den Verbleib einer Person aus meinem Stammbaum klären konnte. Wäre aber toll, mit ihm Kontakt aufnehmen zu können.

C) Sonstige Treffer

MyHeritage meldet für mich 1.156 Matche, die anderen Anbieter auch zwischen 500 und 2.000. Einige vielversprechende Treffer habe ich angeschrieben, die meisten waren aus den USA und haben zum größten Teil auch geantwortet. Allerdings konnte ich hier keinen Zusammenhang zu mir bzw. meinen Vorfahren feststellen. Es bleibt also noch spannend…

Allgemeine Ergebnisse der einzelnen Anbieter

23andme schreibt das ich zu 67% Französische und Deutsche Vorfahren habe. Haplogruppe H4a / R-M405 und ich habe 1057 DNA-Treffer in deren Datenbank.

FamilyTree DNA sagt mir nichts über die Herkunft meiner Vorfahren. Haplogruppe habe ich hier H / R-M269 und in der Datenbank finden sich 674 Treffer.

Und dann noch MyHeritage: Hier habe ich 1.232 Matche und stamme zu 65,9% aus Nord- und Westeuropa.

Fazit: Trotz der vielen Treffer von über 1.000 bei einigen Testanbietern, konnte ich bisher nur sehr wenige „nachvollziehbare“ Treffer lokalisieren. Hier weitere zu finden, das wird eine Herausforderung.

Schreibe einen Kommentar